The Witcher 3: Wild Hunt Q&A - Zusammenfassung

CD Project RED hat auf dem eigenen Youtube-Kanal ein kurzes Q&A-Video veröffentlicht, welches sich einiger Fragen aus der Witcher - Community annimmt. Außerdem kündigen sie im Video an, weitere Informationen zu Gameplay-Mechaniken und neuen Features in Witcher 3 in naher Zukunft zu enthüllen.

Wir haben für euch die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Das zehnminütige Video in englischer Sprache findet ihr am Ende des Artikels.

Beantwortet werden die Fragen von den Community Managern
Marcin Momot und Tadek Zieliński.

Die erste Frage ist besonders für die gemütliche Rollenspieler/innen unter uns interessant. In The Witcher 3 wird man selbst entscheiden können, wieviel Zeit man mit einer Quest verbringt. Es gibt keine Zeitlimits die eingehalten werden müssen. Allerdings wird uns das Spiel subtil vermitteln, dass sich Geralt in bestimmten Situationen beeilen sollte wenn es storyrelevant ist.

Das Kampsystem wurde aus dem Vorgängerspiel The Witcher 2 übernommen und ausgebaut. Die eindrucksvollen Kämpfe in den veröffentlichten Gameplay-Videos zeigen bereits Geralts neueste Tricks im Kampf. Das Tränke-System wurde auch überarbeitet und somit ist es jetzt möglich Tränke während eines Kampfes einzunehmen. Hergestellt und nachgefüllt werden die Tränke und Gifte aber weiterhin während der Meditation. Das Inventar hat im gleichen Zuge eine Frischzellenkur spendiert bekommen. Weiteres dazu werden wir aber erst noch erfahren.

Geralt hat, wie bereits in seinen vorigen spielbaren Abenteuern die Möglichkeit, einige Quests ohne die Anwendung von Gewalt zu lösen. Hierzu müssen dann die entsprechenden Dialog-Optionen klug verwendet werden. Dennoch bleibt Geralt weiterhin ein aufrechter Schwertkämpfer, weshalb es keine Scout-Mechanik und Schleichpassagen geben wird.

Um sich in der weitläufigen Open-World-Spielwelt schnell fortzubewegen können wir auf Geralts treues Pferd zurückgreifen. Plötze kann immer per Pfiff gerufen werden und kann somit nicht verloren gehen, weil es geklaut oder irgendwo vergessen wurde. Mit dem Pferd kann man dann auch gleich einer der vielen Freizeitbeschäftigungen nachgehen. Es gibt Rennen, zu Pferde und mit Booten, die bekannten Boxkämpfe, die Möglichkeit Monster zu jagen, welche mit bestimmten Taktiken oder einer bestimmten gebrauten Mixtur besiegt werden müssen und sogenannte Points-of-Interest. Dabei handelt es sich um zufällige Ereignisse in der Spielwelt. So kann Geralt in der Ferne ein Dorf sehen von dem Rauch aufsteigt. Begiebt man sich dann zu diesem Dorf kann man entscheiden, ob man die Banditen, welche dort ihr Unwesen treiben, bekämpft oder wieder weiterzieht.

Die Kämpfe gegen NPCs und Monster kann eine Herausforderung sein, da es kein Auto-Scaling von Monstern geben wird, d.h. man sollte in neuen Gebieten besonders auf der Hut sein. Auch wenn man auf viele verschiedene Monster treffen wird, Gnome werden mit Sicherheit nicht dabei sein.

Entscheidungen und deren Konsequenzen spielen wieder eine große Rolle, was von uns als Witcher-Fans natürlich auch erfreut aufgenommen wird. Was für Entscheidungen getroffen werden wollen und in welcher Art und Weise die Auswirkungen auf die Story zu spüren sind wurde natürlich noch nicht verraten.
In den folgenden Monaten können wir uns aber auf weitere detaillierte Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um Witcher 3 freuen.